“fs35 - Harpyie”

Selbstgebautes Flugzeug von Studierenden fliegt zum ersten Mal

15 Jahre Arbeit haben Studierende der Akademischen Fliegergruppe Stuttgart e.V. der Universität Stuttgart in den Bau eines Segelfliegers investiert. Jetzt hat er einen erfolgreichen Erstflug absolviert.
[Foto: Akaflieg]

Der Motorsegler “fs35 - Harpyie” der Akademischen Fliegergruppe Stuttgart e.V. (Akaflieg) ist Mitte August zum ersten Mal geflogen. Mehr als 80 Mitglieder der Akaflieg waren zum Flugplatz Schwäbisch Hall gefahren, um diesen großen Moment mitzuerleben. „Wir stecken zwar gerade mitten in der Klausurenphase, aber dieses Event wollten wir uns nicht entgehen lassen“, sagt Charifan Osso, die zweite Vorsitzende der Akaflieg.

Der Erstflug dauerte rund eine Stunde. Während der kurzen Flugzeit fielen bereits die eleganten Flugeigenschaften und die hervorragenden Steigwerte auf. Als der Pilot sicher landete, jubelten die Studierenden. „Wir haben viele Jahre in die Entwicklungs- und Bauphase gesteckt, hatten schlaflose Nächte und uns stundenlang den Kopf zerbrochen, aber es hat sich gelohnt“, sagt Osso.

Gruppenbild der Akaflieg mit dem Motorsegler (c) Akaflieg
Gruppenbild der aktuellen Akaflieg-Mitglieder (vorne) mit den Alumni (hinten.)

Mehr als 70 Studierende beteiligt

Die Akaflieg hat mit ihrem Motorsegler “fs35 - Harpyie” in den letzten Jahren ein neuartiges Flugzeug konstruiert und gebaut. Als doppelsitziges Motorflugzeug mit 18 Meter Spannweite und einer maximalen Abflugmasse von 850 Kilogramm liegt das Augenmerk auf dem Gewicht, da dieses einen gravierenden Einfluss auf die Steigleistung hat. Der mit Diesel- und Kerosin betreibbare, turboaufgeladene Vierzylindermotor CD-155 der Firma Technify sorgt für einen besonders effizienten und kraftvollen Flugzeugschlepp. Darüber hinaus wird die Bedienung und Handhabung des Flugzeuges zum Beispiel durch die Einhebel-Motorbedienung und das ergonomische Cockpit besonders einfach, sicher und damit auch schulungstauglich.

Der Motorsegler fs35 im Steigflug. (c) Akaflieg
Der Motorsegler fs35 im Steigflug.

Von der Auslegung über die Konstruktion und den Bau bis hin zur Flugerprobung haben mehr als 70 Studierende aus unterschiedlichen Fachrichtungen der Universität Stuttgart in Eigenregie und neben dem Studium an der fs35 gearbeitet. Im März haben die Studierenden das Flugzeug fertiggestellt und präsentiert.

 

„Mit diesem Erstflug endete zwar die Auslegungs- und Bauphase, doch das Projekt ist damit noch lange nicht beendet“, erklärt Osso. Jetzt startet die Phase der Flugerprobung, die in den nächsten Wochen und Monaten bis zur Breitenerprobung weitergeführt wird. Das nächste langfristige Ziel ist die endgültige Zulassung des Flugzeugs bei dem Luftfahrt-Bundesamt.

Erstflug der fs35 der Akaflieg Stuttgart in Schwäbisch Hall

© Akaflieg Stuttgart | Quelle: YouTube
Zum Seitenanfang