Mein Arbeitsplatz

Beruf und Familie, Gesundheit, Arbeitsmedizinischer Dienst, Sicherheitswesen, Jobticket, Mensakarte, Vorschlagswesen - alles rund um Persönliches und Ihren Arbeitsplatz

Arbeits- und Gesundheitsschutz
Das Sicherheitswesen der Universität berät und unterstützt Sie bei allen Anliegen zur Arbeitssicherheit, zum Gesundheitsschutz und zum Umweltschutz. Wenn Sie Fragen zu den Schutzvorschriften bezüglich Ihres Arbeitsgebiets haben, können Sie sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sicherheitswesens wenden. Benötigen Sie Beratung zur Durchführung der Beurteilung der psychischen Belastungen können Sie sich gerne beim Gesundheitsmanagement melden. Angelegenheiten, die Sie selbst bzw. Ihren Arbeitsplatz betreffen, werden selbstverständlich vertraulich behandelt.
Arbeitsmedizinischer Dienst (AMD)
Der Arbeitsmedizinische Dienst berät und betreut alle Beschäftigten der Universität zu Fragen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes.
Arbeitszeiterfassung
Beschäftigte an Instituten und Fakultäten erfahren in der Regel bei ihrer Einstellung, wie sie ihre Arbeitszeit dokumentieren. Für Beschäftigte der Zentralen Verwaltung, der Stabsstellen sowie der meisten Zentralen Einrichtungen gilt entweder die Elektronische Zeiterfassung mit der Zeitmanagement-Plattform oder die manuelle Erfassung z. B. in einer Excel-Vorlage. Fragen Sie im Zweifel Ihre Vorgesetzten, welche Regelung für Sie gilt.
Auszubildende
Informationen zum Fortbildungsprogramm und zu den ergänzenden Angeboten für Auszubildende.
Beamte, Professorinnen und Professoren, Lehrbeauftragte, studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte
Gebündelte Informationen und Formulare je nach Beschäftigungsgruppe.
Beauftragte für Chancengleichheit
Die Beauftragte für Chancengleichheit setzt sich für Beschäftigte in den Bereichen Technik und Verwaltung ein. Sie ist Ansprechpartnerin im Bereich von Vereinbarkeit und Familie, Pflege und Beruf und achtet auf die gezielte, gesetzliche Förderung in Bereichen in denen Frauen unterrepräsentiert sind.
Beruf und Familie
Der Service Beruf & Familie bietet Beratung und Unterstützungsangebote zur familiengerechten Gestaltung der Arbeitsbedingungen wie beispielsweise Kinderbetreuung oder flexible Arbeitszeiten.
Betriebliches Eingliederungsmanagement
Unterstützung nach längerer Arbeitsunfähigkeit oder chronischer Erkrankung.
Bombendrohung
Nach Eingang der Drohung (telefonisch/schriftlich):

Polizei/Notruf: 110

  • Mitteilung Sachverhalt
  • Polizeiliche Bewertung der Ernsthaftigkeit
  • Ggf. Anordnung der Evakuierung
  • Polizei alarmiert Feuerwehr/Rettungsdienste

Zentrale Notfallnummer der Universität: +49 711 685 64444

  • Verständigung der Universitätsleitung über die interne zentrale Alarmierungsstelle

Bei Anordnung einer Evakuierung:
  • Auslösen Feueralarm im betroffenen Gebäude
  • Evakuierung analog Maßnahmen
  • Feueralarm nach Fluchtwegeplan
  • Sammelplätze aufsuchen
  • Verlegung Sammelplatz ggf. lagebedingt durch Weisungen der Einsatzkräfte
CBRN-Gefahrenlage
Chemisch, biologisch, radioaktiv, nuklear
  • Grundsätzlich von der Gefährlichkeit eines Stoffes ausgehen
  • Absperrung des Gefahrenbereichs aber keine Eigengefährdung und Sicherheitsabstand! Wenn möglich, mindestens 50 Meter.
  • Nichts essen, nichts trinken
  • Gefahrenbereich verlassen, Betreten des Gefahrenbereichs durch andere Personen verhindern
  • Keine Hilfemaßnahmen im Gefahrenbereich
  • Möglichst betroffene Räume verschließen
  • Personen und Sachen aus dem Gefahrenbereich nicht berühren
  • Isolieren von Personen aus dem Gefahrenbereich
  • Feuerwehr und Polizei über diese Personen informieren
  • Auffindesituation merken bzw. dokumentieren.
  • Kein Fotografieren bei anzunehmender Explosionsgefahr!

Feuerwehr/Rettungsdienst Notruf: 112

  • Vorhandene Informationen über den Stoff mitteilen
  • Erscheinungs- und Geruchsbild
  • Angabe über Größe und Ausmaß der Austrittsmenge
  • Eventuell Kennzeichnungen oder Nummerierungen (Stoff/Gebindekennzeichnung, CASNummer, UN-Nummer)

Zentrale Notfallnummer der Universität: +49 711 685 64444

  • Verständigung der Universitätsleitung über die interne zentrale Alarmierungsstelle

Chancengleichheit und Diversity
Informationen zur Förderung und Umsetzung von Chancengleichheit und Diversity in allen Bereichen und Tätigkeitsfeldern der Universität.
Code of Conduct
Die Universität Stuttgart verpflichtet sich mit ihrem Verhaltenskodex zu einem respektvollen Miteinander.
Dezernat Personal
Ansprechpersonen beim Personal-Dezernat
Dual Career
Wir möchten Sie als neuberufene Professorin oder neuberufenen Professor mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin bei Ihrem Neustart an der Universität Stuttgart mit einem individuellen und vielfältigen Servicepaket unterstützen.
Feueralarm oder medizinischer Notfall
Schock/Desorientierung überwinden, Handlungsfähig bleiben!
Im Brandfall:
  • Evakuierung des Gebäudes
  • Feuermelder benutzen (Standorte: Treppenhäuser, Flure, Ausgangstüren)
  • Weisungen der Brandschutzhelfenden beachten
  • Evakuierung nach vorgegebenen Plänen
  • Keine Aufzüge benutzen!
  • Gekennzeichnete Fluchtwege benutzen
  • Sammelplätze aufsuchen
  • Erste-Hilfe-Maßnahmen einleiten

Feuerwehr/Rettungsdienst Notruf: 112

  • Telefon betriebsbereit halten, nicht auflegen
  • Fragen abwarten und beantworten
  • Weitere Telefonate unterbinden (Netzüberlastungen)

Zentrale Notfallnummer der Universität: +49 711 685 64444

  • Verständigung der Universitätsleitung über die interne zentrale Alarmierungsstelle. Informieren, ob 112 bereits verständigt wurde.

Fort- und Weiterbildungsprogramm
Der Bereich Personalentwicklung bietet jedes Semester rund 40 Kurse für die Beschäftigten der Universität Stuttgart an.
Fundsachen
Alle bei der Universität Stuttgart abgegebenen Gegenstände werden in den Fundbüros des Campus Vaihingen und Stadtmitte gesammelt und dokumentiert.
Gesundheitsförderung
Das Gesundheitsmanagement unterstützt Sie bei der Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz und berät Sie beispielsweise zu Themen des betrieblichen Eingliederungsmanagements.
JobTicket BW
Das Land Baden-Württemberg bietet ein bezuschusstes Jobticket für die Beschäftigten der Landesverwaltung an.
Konflikte und Krisen
Die Universität bittet und ermutigt Betroffene von Konflikten und Krisen am Arbeitsplatz, Vorfälle zu melden und Unterstützung und Beratung in Anspruch zu nehmen. Je nach Konflikt- oder Krisenfall stehen Ihnen unterschiedliche Hilfen und Beratungsstellen zur Verfügung.
Kraftpause
Integrieren Sie gesundheitsfördernde Übungen zum Training Ihres Fasziensystems mit Hilfe des Übungspakets Kraftpause einfach in Ihren Arbeitsalltag.
Mensa-Chipkarte zum bargeldlosen Bezahlen für Beschäftigte
Das Land bezuschusst das Mittagessen für seine Beschäftigten pro Tag mit 1,50 Euro. Um den Zuschuss zu erhalten, zahlen Sie bargeldlos mit der Mensakarte in den gastronomischen Einrichtungen des Studierendenwerks Stuttgart.
Mitarbeiter*innen-, Führungskräfte- und Teamberatung (MFT)
Unterstützung durch eine Beratung, ein Coaching oder eine Mediation bei persönlichen und organisatorischen Herausforderungen am Arbeitsplatz.
Onboarding-Angebot
Das Onboarding-Angebot ist vielfältig: Zielgruppenspezifische Programme für alle Beschäftigte, Welcome-Angebote für Neuberufene, digitale Orientierung. Hier bekommen neue Beschäftigte alles, was zu einem guten Start notwendig ist.
Pflegelotse
Der Pflegelotse bietet eine erste persönliche Anlaufstelle für Beschäftigte, die ihre Angehörigen pflegen. Er leistet Hilfestellung, wenn zum Beispiel plötzlich und unerwartet ein Pflegebedarf entsteht. Außerdem gibt er Auskunft, wo betroffene Personen weitere Beratung erhalten können.
Reisekosten
Alle Informationen, die für die Beantragung, Durchführung und Abrechnung Ihrer Dienstreise erforderlich sind.
Schwerbehindertenvertretung
Die Schwerbehindertenvertretung fördert die Eingliederung schwerbehinderter Menschen, vertritt ihre Interessen und steht ihnen beratend und helfend zur Seite.
Tarifbeschäftigte
Auf den Seiten für Tarifbeschäftigte finden Sie Informationen zu tariflichen oder allgemeinarbeitsrechtlichen Vorgängen.
Tötungsdelikte, Amoklauf, Schusswaffengebrauch
Sich selbst und andere in Sicherheit bringen!
Im Freien:
  • Vom Täter weglaufen
  • Andere warnen
  • Hinter die Linie von polizeilichen Einsatzkräften fliehen – Weisungen der Polizei beachten
  • Informationen an Polizeikräfte weitergeben
  • Sammelplätze aufsuchen – Zuweisung der Örtlichkeiten durch Einsatzkräfte vor Ort
In Gebäuden:
  • Grundsatz: im Raum bleiben / Einschließen
  • mögliches Schussfeld beachten!
  • Tote Winkel im Raum ausnutzen. Möglichst dicht am Boden bleiben
  • Kein Aufenthalt hinter Türen
  • Heizkörpernischen haben zumeist keine massiven Wände
  • Fenster schließen, Verdunkelungsmöglichkeiten nutzen
  • Von geschützten Seiten an Türen und Fenster herangehen
  • Licht ausschalten
  • Ruhig verhalten – dem Täter nicht auffallen
  • Keinen Kontakt zum Täter suchen

Polizei/Notruf: 110

  • Sachverhalt schildern
  • Täterbeschreibung
  • Aktueller Aufenthaltsort Täter
  • Rückfragen beantworten
  • Weitere Telefonate unterbinden (Netzüberlastungen)

Zentrale Notfallnummer der Universität: +49 711 685 64444

  • Verständigung der Universitätsleitung über die interne zentrale Alarmierungsstelle

Vorschlagswesen
Sie haben eine Idee, was besser werden könnte? Das Vorschlagswesen nimmt Verbesserungsvorschläge jeglicher Art an und freut sich, konstruktive Rückmeldungen an Stellen der Universität zu geben. [Die Informationen sind nur für Beschäftigte aufrufbar.]
Zum Seitenanfang