Zum Mitmachen: Bogenschießen und Parkour

Hochschulsport bedeutet Spaß an der Bewegung – Netzwerken inklusive.

Über 70 Sportarten und ungefähr 400 Kurse hat der Hochschulsport der Universität Stuttgart im Angebot. Am Tag der Wissenschaft wird es einiges davon zu sehen geben – und natürlich sind die Besucher auch zum Mitmachen eingeladen.

Die „Kunst der effizienten Fortbewegung“

Blumenbeete, Mülltonnen, Mauern, Treppen – alles, was sich Parkourläufern in den Weg stellt, wenn sie von Punkt A nach Punkt B den schnellsten Weg wählen, überwinden sie. Im besten Fall kommt der Bewegungsfluss dabei nicht zum Stocken. Einen kleinen Einblick in diese „Kunst der effizienten Fortbewegung“ bieten die Profis der Parkour-Gruppe im Verlauf eines Workshops. Der Platz rund um die S-Bahn-Station wird dabei zum großen Trainingsplatz der Traceure. In der Sporthalle Keltenschanze wird dagegen der Geist von Robin Hood lebendig. Dort können sich die Besucher im Bogenschießen üben.

Profis der Parkour-Gruppe geben am Tag der Wissenschaft in einem Workshop Einblick in die Kunst der effizienten Fortbewegung.  (c) Hochschulsport
Profis der Parkour-Gruppe geben am Tag der Wissenschaft in einem Workshop Einblick in die Kunst der effizienten Fortbewegung.

Kampf, Tanz und Akrobatik

Ab 14:45 Uhr wird die Capoeira-Gruppe des Hochschulsports auf der Bühne mit diesem brasilianischen Kampftanz, der ohne Körperkontakt auskommt und sportlich überaus anspruchsvoll ist, die Zuschauer begeistern. Seit gut zwei Jahren tanzen in dieser Gruppe auch Geflüchtete mit. Der Sport wird so zu einem wichtigen Integrationsinstrument. In dem von den Tänzern gebildeten Kreis wechselt ein Zweikampf den anderen ab. Die Kontrahenten sind stets in Bewegung, es wird angegriffen und ausgewichen.

Akrobatisches Geschick darf dabei natürlich eben so wenig fehlen, wie bei der Vertikaltuch-Aufführung von Ronja Bolduan, die sich in luftiger Höhe an und mit Tüchern gleichsam schwebend bewegt. Die Luftakrobatin kommt von der Kompanie Himmelstänzerin – Aerial Dance School, die an der Uni Stuttgart im Rahmen des Hochschulsports Workshops zu diesem so schwebend leicht anzuschauenden Sport bietet, der die Zuschauer staunen lassen wird.

Familienfreundlichkeit ist Trumpf

Familienfreundlichkeit wird beim allgemeinen Hochschulsport groß geschrieben. In der ersten und letzten Ferienwoche gibt es nunmehr im dritten Jahr eine Ferienbetreuung für 6- bis 15-Jährige. Die kommt so gut an, dass sich ein dem Teilnahmealter Entwachsener jetzt sogar dafür entschieden hat, sein Bogy-Praktikum dort zu machen. „Mit vielen unserer Kursen sprechen wir inzwischen auch Familien und Kinder an“, erzählt Dr. Melanie Haag, die Geschäftsführerin des Allgemeinen Hochschulsports an der Universität Stuttgart, und sie verweist beispielhaft etwa auf Schwimmkurse für Kinder, die Ballschule oder Familien-Kletterkurse.

Ob Spiel, Tanz und Bewegung oder Kampfsport, Fit und Gesund, Individualsportarten oder Outdoor – beim Hochschulsport ist für Jeden und Jede etwas dabei, und viele Ehemalige bleiben ihm verbunden. „Das macht uns zu einer bestens vernetzten Einrichtung“, schmunzelt Haag: „Sogar so manche Ehepaare haben sich hier gefunden.“

Tag der Wissenschaft am 30. Juni

Der Allgemeine Hochschulsport lädt ein zum
- Bogenschießen in der Sporthalle Keltenschanze (Pfaffenwaldring 11) 
- Workshop Parkour (Pfaffenwaldring 11); Start 13:00 Uhr und 15:00 Uhr;
  Dauer je 90 Minuten
- Bühnenprogramm ab 14:45 Uhr zur Capoeira- und Vertikaltuch-Aufführung
(Die im Programm angegebene Abseilaktion muss leider entfallen.)

Programmheft S. 11 und 47

Zum Seitenanfang