Studienstiftung des deutschen Volkes: Netzwerk und Förderung in einem

Stipendiatinnen und Stipendiaten der Studienstiftung Studienstiftung des deutschen Volkes haben für die Stuttgarter Region ein Netzwerktreffen an der Universität Stuttgart organisiert. Das Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes ist eines der prestigereichsten Stipendien in Deutschland.

„Wir wollen zusammenkommen, uns besser kennenlernen und uns mit unseren Vertrauensdozenten austauschen“, sagte Sebastian Höpfl, studentischer Sprecher der Studienstiftung des deutschen Volkes e.V. für die Region Stuttgart. Aus diesem Grund hat er mit den zwei weiteren Sprecherinnen und Sprechern Anfang November einen Abend für alle Stipendiatinnen und Stipendiaten der Stuttgarter Regionalgruppe der Studienstiftung im Eulenhof in Stuttgart-Vaihingen organisiert.

Dr. Frauke Bode ist die Ansprechpartnerin der Studienstiftung für den Hochschulstandort Stuttgart. (c)
Dr. Frauke Bode ist die Ansprechpartnerin der Studienstiftung für den Hochschulstandort Stuttgart.

Die Referentin der Studienstiftung, Dr. Frauke Bode, die für den Hochschulstandort Stuttgart zuständig ist, nutzte die Veranstaltung, um sich den rund 60 Anwesenden vorzustellen: „Ich freue mich darauf, Sie alle kennenzulernen.“ Auch mehrere Vertrauensdozenten der Studienstiftung von den Stuttgarter Hochschulen begrüßten die Stipendiatinnen und Stipendiaten. „Bei allen Fragen können Sie sich jederzeit an uns wenden, wir sind absolut offen“, sagte Professor Bernhard Weigand, der federführende Vertrauensdozent an der Universität Stuttgart.

Für die kommenden Monate sind gemeinsame Aktivitäten der Stipendiatinnen und Stipendiaten geplant, wie ein Hüttenwochenende, eine Weihnachtsfeier und ein regelmäßiger Stammtisch. Auch Höpfl schätzt die vielfältige ideelle Förderung und die interessanten Gespräche mit anderen Stipendiatinnen und Stipendiaten. Der 23-Jährige wird seit Studienbeginn von der Studienstiftung gefördert. Inzwischen studiert er im ersten Mastersemester Technische Biologie an der Universität Stuttgart und hat bereits an mehreren Exkursionen und Wochenendakademien der Studienstiftung teilnehmen können.

Vertrauensdozent Prof. Weigand (2. v. re.) im Gespräch mit Stipendiaten. (c)
Vertrauensdozent Prof. Weigand (2. v. re.) im Gespräch mit Stipendiaten.

Er rät seinen Kommilitoninnen und Kommilitonen: „Ergreift die Eigeninitiative und geht auf Professoren zu, sie können euch bei der Studienstiftung als Stipendiat vorschlagen.“ Außerdem können sich Studierende im ersten und zweiten Fachsemester selbst direkt bei der Studienstiftung bewerben. Die Universität Stuttgart organisiert für alle neu vorgeschlagenen Studierenden eine Veranstaltung, bei der die Studierenden Tipps und Hilfestellung für das bevorstehende Auswahlverfahren erhalten.

Studienstiftung des deutschen Volkes e.V.
Die Studienstiftung fördert Studierende, deren Können, Initiative und Verantwortungsbewusstsein in ihrer Altersgruppe überdurchschnittlich ist. Für die Aufnahme in die Studienstiftung wird man von Lehrenden oder vom Prüfungsamt vorgeschlagen. Es gibt allerdings auch die Möglichkeit, sich mit Hilfe eines Auswahltests selbst zu bewerben. Stipendiatinnen und Stipendiaten erhalten unter anderem eine finanzielle Unterstützung von mindestens 300 Euro im Monat. An der Universität Stuttgart gibt es derzeit rund hundert Studierende, die das prestigereiche Stipendium der Studienstiftung erhalten.

Zum Seitenanfang