Ritterschlag für Felix Heidenreich

Vermittler zwischen Deutschland und Frankreich

Ein veilchenblaues Band, silberne Lorbeer- und Ölbaumzweige – die Palmes académiques stellen eine der höchsten Auszeichnungen Frankreichs für Verdienste um das französische Bildungswesen dar. Am 18. Mai 2017 wurde Dr. Felix Heidenreich, Wissenschaftlicher Koordinator am Internationalen Zentrum für Kultur und Technikforschung (IZKT) der Universität Stuttgart, zum Chevalier dieses Ordens ernannt. Im Verlauf einer feierlichen Veranstaltung in den Räumen des Institut français in Stuttgart überreichte ihm Generalkonsul Nicolas Eybalin im Beisein von Gästen aus Wissenschaft, Kultur und Politik den 1808 von Napoleon eingeführten Orden.

Dr. Felix Heidenreich, Wissenschaftlicher Koordinator am IZKT, erhielt eine der höchsten Auszeichnungen Frankreichs für Verdienste um das französische Bildungswesen.  (c)
Dr. Felix Heidenreich, Wissenschaftlicher Koordinator am IZKT, erhielt eine der höchsten Auszeichnungen Frankreichs für Verdienste um das französische Bildungswesen.

Stipendiat der französischen Regierung
In seiner Rede verwies der Generalkonsul darauf, dass Felix Heidenreich in Freiburg im Breisgau, wo damals eine der größten französischen Militärbasen in Deutschland angesiedelt war, in einem frankophilen Umfeld aufwachsen konnte. Als Stipendiat der französischen Regierung habe er dann Philosophie in Paris studiert. Seine Dissertation schrieb er am Philosophischen Seminar der Universität Heidelberg über „Mensch und Moderne bei Hans Blumenberg“.

Publikationen in französischen Fachzeitschriften
Die Vermittlung zwischen Deutschland und Frankreich ziehe sich, so der Generalkonsul in der Begründung, wie ein roter Faden durch seine wissenschaftliche Arbeit. Die Liste seiner Publikationen ist lang und beinhaltet auch Aufsätze in den exzellenten französischen Fachzeitschriften. Einige seiner Publikationen sind auch ins Französische übersetzt, so etwa die „Einführung in die Politischen Theorien der Moderne“ (zusammen mit Gary Schaal), die in Frankreich heute als Lehrbuch in der Politikwissenschaft verwendet wird und deren dritte Auflage in Deutschland gerade von der Bundeszentrale für politische Bildung ins Programm genommen wurde. Auf Einladung der jeweiligen französischen Botschaften war Heidenreich unter anderem in Sarajevo und Tel Aviv.

Engagement der Uni Stuttgart für den Frankreich-Schwerpunkt am IZKT
„Die Auszeichnung sehe ich nicht nur als eine Anerkennung für Geleistetes, sondern auch als Ansporn, sich weiter für die deutsch-französische Kooperation in einem europäischen Kontext einzusetzen“, sagte Felix Heidenreich in seiner Dankesrede. Zudem werde damit auch das große Engagement der Universität Stuttgart für den am IZKT angesiedelten Frankreich-Schwerpunkt und dessen Förderung durch die Robert Bosch Stiftung geehrt.

Potenziale für deutsch-französische Initiativen
Die deutsch-französische Verständigung ist Felix Heidenreich eine Herzensangelegenheit. „Nicht allen in Deutschland ist klar, wie tief die Terroranschläge am 13. November 2015 in Paris die Franzosen getroffen haben“, sagt er und macht keinen Hehl daraus, dass ihn die bisweilen arrogante Tonlage in den deutschen Medien gegenüber Frankreich ärgert. Der BREXIT habe gezeigt, dass sich die EU zusammenraufen müsse. Angesichts des Ausscheidens der Briten werde die Forschungslandschaft in der EU neu geordnet. Dies berge enorme Potenziale für deutsch-französische Initiativen. Nicht nur die Wahl Emmanuel Macrons gebe daher Anlass zu Optimismus.

Dr.

Felix Heidenreich

Wissenschaftlicher Koordinator, IZKT

Zum Seitenanfang