Tag der Gesundheit: Von Bewegung bis Genuss

Informationen rund um das Thema Gesundheit und das Kennenlernen neuer Sportarten und Entspannungstechniken standen auf dem Programm.

Am Tag der Gesundheit am 9. Oktober nutzten die Beschäftigten der Universität Stuttgart einen Tag lang die Gelegenheit, ihre Gesundheit in den Fokus zu nehmen. Auf dem sogenannten Marktplatz im Foyer des KII (Keplerstraße 17) warteten mehrere Krankenkassen mit vielen Angeboten auf. So konnte man etwa auf einem Fahrradergometer strampeln, um seine Ausdauer zu testen, oder auf einem Balance-Board das Gleichgewicht halten. 20 Sekunden dauerte es, um mittels eines kleinen, in beiden Händen gehaltenen Diagnosegerätes, den Körperfettanteil zu messen – und anschließend zu erfahren, ob eine Gewichtsabnahme sinnvoll oder ungesund wäre.

Kraftpause vor Ort

Zur „Kraftpause“ motivierte das Gesundheitsmanagement der Universität Stuttgart. Für das Faszientraining gibt es einen kleinen festen Ball und einen Tischaufsteller als Anleitung, in der Beschäftigte der Uni zeigen, wie sich einfache, aber effektive Übungen in den Arbeitsalltag integrieren lassen. Zudem wies Pauline Vogel auf ein neues Angebot hin: In Zusammenarbeit mit dem Hochschulsport gibt es seit diesem Semester die „Kraftpause – buchbar & vor Ort“. Ab vier Personen kann man sich anmelden und dann direkt am Arbeitsplatz unter der Anleitung eines Profis vom Hochschulsport trainieren – über zehn Wochen lang einmal wöchentlich für 15 Minuten. Auch der Hochschulsport lud zu Bewegung ein und beteiligte sich am Programm mit verschiedenen Schnupperangeboten wie Fitnessgymnastik, Pilates oder Feel Good Yoga.

Auch die betrieblichen Ansprechpersonen zum Thema Suchtprävention waren mit einem Stand vor Ort. (c)
Auch die betrieblichen Ansprechpersonen zum Thema Suchtprävention waren mit einem Stand vor Ort.

Entscheidend für die Gesundheit ist auch die Zufriedenheit am Arbeitsplatz. Der Personalrat informierte über seine Aufgaben und hatte einen Fragebogen vorbereitet, der viele Punkte des Arbeitslebens aufgriff. Bei Edeltraud Walla, der Beauftragten für Chancengleichheit, gab es Infos zur Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Pflege.

Wie fühlt es sich an, in einem Rollstuhl zu sitzen?

Beim Stand des AK Barrierefreier Campus standen unter anderem Blindenstöcke und Rollstühle zum Selbstversuch bereit. Altbekanntes bekommt eine ganz neue Dimension, wenn man auf diese Hilfsmittel angewiesen ist. „Das Ausprobieren kostet die Besucher viel Überwindung“, sagen Sigrid Eicken, die Beauftragte für Studierende mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen und Dr. Ulrich Eggert, der Inklusionsbeauftragte der Universität . Gut angenommen wurde das Gespräch mit zwei Vertretern des Dachverbands integratives Planen und Bauen, die als Betroffene den Alltag mit einer Geh- oder Sehbeeinträchtigung kennen.  

Mit Kochtopf im Hörsaal

Unterhaltungstalent in Kombination mit Wissenswertem rund um die gesunde Ernährung bewies Sven Bach. Im Tiefenhörsaal wusste der Ernährungsberater aus Horb zwischen Kochtopf und Herdplatte viel zu erzählen. So hobelt der aus dem Fernsehen bekannte Profi etwa seinen Parmesan immer frisch. Tiefgefrorene Kräuter, besonders aus Asien sollten aufgrund möglicher Belastungen immer in Öl erhitzt werden, riet er. Auch tiefgefrorene Beeren setzt er zur Sicherheit vor dem Verzehr gerne höheren Temperaturen aus. Mit seiner Aussage, jeden Morgen allein auf reine Frucht-Smoothies zu setzen, sei für die Darmflora alles andere als gut, erstaunte er sein Publikum. Damit sich keine sogenannte Dysbiose, ein Ungleichgewicht der Darmflora zugunsten der „schlechten“ Darmbakterien entwickle, sollten zumindest Haferflocken mit dabei sein.

Der Achtsamkeitslehrer Mathias Feil gab am Tag der Gesundheit Einblick in die Erkenntnisse, wie sich Achtsamkeit trainieren und Stress besser bewältigen lässt. So motivierte er die Zuhörerinnen und Zuhörer, an einem der zu diesem Thema angebotenen Schnupperkurse teilzunehmen, wie etwa Bodyscan oder Gehmeditation.

Kontakt

Blanka Jonjic
 

Blanka Jonjic

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Johanna Lönhoff
 

Johanna Lönhoff

In Elternzeit
Betriebliches Gesundheitsmanagement

Zum Seitenanfang