Abstrahierte Szene von Menschen auf einem Bahnhof

Datum: 30. Januar 2020, Nr. 7

forschung leben in neuem Gewand: mit Coolness, Emotion und Understatement

Universität Stuttgart richtet Forschungsmagazin „forschung leben“ neu aus - Schwerpunkt „Intelligente Systeme für eine zukunftsfähige Gesellschaft"
[Bild: shutterstock]

Enge Verknüpfung von Wissenschaft und Gesellschaft, journalistische Beiträge, die Fragen und Probleme aus der Gesellschaft aufgreifen, attraktive visuelle Gestaltung: Dies sind die Kernziele des Magazins ‚forschung leben‘ der Universität Stuttgart. Sechs Jahre nach der Erstausgabe wurde das Magazin nun gründlich modernisiert. Es wird künftig mit einem „magazinigeren“, noch lebendiger konzipierten Auftritt über Forschung- und Transferleistungen der Universität Stuttgart informieren und die Menschen für Wissenschaft begeistern. Das Thema der aktuellen Ausgabe zeigt, wie die Universität Stuttgart ihre Vision „Intelligente Systeme für eine zukunftsfähige Gesellschaft“ vorantreibt und welche Lösungen zu zentralen Zukunftsfragen die Gesellschaft erwarten darf.

Prof. Wolfram Ressel, Rektor der Universität Stuttgart, sagte zur Neuauflage des Forschungs-magazins: „Das neue ‚forschung leben‘ soll durch Transparenz einen wichtigen Beitrag dazu leisten, das Vertrauen in Wissenschaft zu stärken. Es ist für unsere Gesellschaft von großer Bedeutung, sich zu zentralen Zukunftsthemen auf der Grundlage von wissen-schaftlichen Erkenntnissen zu verständigen.“

Dr. Hans-Herwig Geyer, Leiter der Hochschulkommunikation und Pressesprecher der Universität Stuttgart kommentierte den Relaunch: „Um neue Lesergruppen anzusprechen, setzt das neue ‚forschung leben‘ auf ein Konzept, das intuitiv anregen und emotional ansprechen will und Coolness ausstrahlt. Die journalistischen Texte machen Prozesse und Methoden von wissenschaftlicher Arbeit verständlich und transparent und bringen die gesellschaftlichen Implikationen auf den Punkt. Mit zeitgemäßer Bildsprache und leichtem Unterstatement werden Menschen und deren Arbeitsumfelder porträtiert. Die Ästhetik des charakterstarken Titels setzt sich im Innenteil in großzügigen, asymmetrischen Weißräumen fort, die spannende Gestaltungsmöglichkeiten eröffnen.“

Vielfältiges Themenspektrum

Im inhaltlichen Fokus der neuen Ausgabe von ‚forschung leben‘ steht die Vision „Intelligente Systeme für eine zukunftsfähige Gesellschaft“. Was beinhaltet das Konzept, an welchen Fragestellungen wird konkret geforscht, über welche Profil-, Kompetenz- und Entwicklungsbereiche verfügt die Universität und was bedeutet all dies für Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft? Die Beiträge beleuchten zum Beispiel, wie intelligente Systeme das Bauwesen ressourcensparender machen und Raum schaffen für eine neue Ästhetik. Sie informieren über vielversprechende Wege in der Behandlung von Krebserkrankungen und zeigen, wie internationale, interdisziplinäre Vernetzung zu neuen therapeutischen Strategien führt. Der bekannte Wissenschaftsjournalist Jan-Martin Wiarda reflektiert in einem Gastbeitrag die Exzellenzstrategie und antwortet mit einem „Plädoyer für das Innehalten“. „Mut zum Risiko“ steht für ein neues Förderprogramm der Universität Stuttgart, das Forschende ermutigen soll, Neuland zu betreten. Und auch die studentische Gründerszene kommt zu Wort, zum Beispiel das Startup „Carlotta“, in dem Studierende mit Unterstützung der Universität Stuttgart an einem intelligenten Parkraum-Management tüfteln.

Realisierung durch vielfach ausgezeichnete Agentur

Konzipiert und umgesetzt wurde das neue ‚forschung leben‘ in Zusammenarbeit mit der renommierten Frankfurter Agentur FAZIT Communication, einem Unternehmen der F.A.Z-Verlagsgruppe, das bei renommierten Awards regelmäßig ausgezeichnet wird - 2018 unter anderem mit dem German Design Award, dem Fox-Award in Gold und Silber sowie dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation in Gold und Silber. FAZIT verfügt über langjährige Erfahrung in der Wissenschaftskommunikation, hat unter anderem Print- und Digitalprodukte für den Deutschen Akademischen Austauschdienst DAAD sowie für das international ausgerichtete Konsortium GATE-Germany konzipiert. „Wir freuen uns sehr, für eine so renommierte Universität zu arbeiten. Und uns gefällt, dass die Universität Stuttgart den Mut hat, ihr Magazin ‚forschung leben‘ gemeinsam mit uns entschieden in die Zukunft auszurichten“, sagt Peter Hintereder, Geschäftsführer der FAZIT Communication. Das anspruchsvolle Design entwickelte 3st kommunikation, eine der kreativsten Kommunikationsagenturen Deutschlands, die für ihre Arbeit in den vergangenen 20 Jahren mehr als 1000 Auszeichnungen erhalten hat.

forschung leben als e-paper

forschung leben als pdf

Gedruckte Belegexemplare senden wir Ihnen gerne zu, Anfrage unter hkom@hkom.uni-stuttgart.de

 

Pressekontakt

Dieses Bild zeigt  Hans-Herwig  Geyer
Dr.

Hans-Herwig Geyer

Leitung Hoch­schul­kommu­ni­ka­tion und Presse­sprecher

Zum Seitenanfang