gemaltes Porträt von Henriette Herz aus dem Jahr 1972

Datum: 11. November 2020, Nr. 70

Universität Stuttgart erhält Henriette Herz-Preis der Alexander von Humboldt-Stiftung

Global Talent Initiative „Research with US“ ausgezeichnet
[Bild: Henriette Herz im Porträt von Anton Graff (1792)]

Für ihr Konzept „Research with US“ erhält die Universität Stuttgart von der Alexander von Humboldt-Stiftung den Henriette Herz-Preis. Der ausschließlich im Jahr 2020 verliehene Preis in Höhe von 125.000 Euro fördert strategisch ausgerichtete Rekrutierung und die Bindung hoch qualifizierter internationaler Nachwuchswissenschaftler*innen. Die Global Talent Initiative „Research with US“ wird als Pilotprojekt die Forschungs- und Internationalisierungsstrategien der Universität Stuttgart verstärken. Ziele sind das aktive Scouting und Recruiting weltweiter Spitzenforscherinnen und -forscher, die Stärkung globaler Netzwerke und die Erhöhung von Diversität und Interkulturalität innerhalb der Professorenschaft.

„Die Projektförderung durch die Alexander von Humboldt-Stiftung ist eine bedeutende Auszeichnung für die Universität Stuttgart. Mit dem Preisgeld werden wir insbesondere die Aktivitäten im Bereich ‚Human Ressources‘ für hoch qualifizierte Nachwuchswissenschaftler*innen unterstützen und institutionell stärken. Wir werden neue Wege gehen, um weltweit herausragende junge Persönlichkeiten für unsere Universität gewinnen zu können“, verdeutlicht Prof. Wolfram Ressel, Rektor der Universität Stuttgart, die Zielrichtung der Initiative.

Pilotprojekt im Exzellenzcluster Daten-integrierte Simulationswissenschaft

Exemplarischer Ansatzpunkt ist das Exzellenzcluster Daten-integrierte Simulationswissenschaft (EXC SimTech). Das transdisziplinäre Cluster bewegt sich im hoch kompetitiven Feld zukunftsweisender Methoden der Computersimulationen, Modellierungen und Visualisierungen. Hier forschen bereits über 200 international ausgewiesene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. „In unserem Exzellenzcluster setzen wir in Zukunft auf neue Formen der aktiven weltweiten Suche nach Kandidatinnen und Kandidaten. Wir möchten die besten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für unsere internationale Spitzenforschung gewinnen und nachhaltige Netzwerke aufbauen“, erklärt Projektleiterin Prof. Andrea Barth. Aktuell werden drei Nachwuchsgruppenleitungen gesucht. Deren Scouting und Recruiting wird modellhaft mit „Research with US“ umgesetzt.

In der ersten Phase der Initiative erfolgt ein aktives Scouting („Scout for US“). Die international vernetzten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des EXC SimTech nehmen persönlich Kontakt zu hervorragenden Kandidatinnen und Kandidaten auf und werden dabei professionell begleitet. Ein erstes Kennenlernen der Universität Stuttgart als Forschungsstandort inmitten der Wirtschaftsregion um die Landeshauptstadt schließt mit interaktiven Online-Events an („Meet US“). Spätere Veranstaltungen vor Ort in Form wissenschaftlicher Symposien in Stuttgart erleichtern sodann das Recruiting („Stay with US“). Über das geförderte Projekt hinaus unterstützt die Initiative „Search for US“ vielversprechende Promotions- und Postdoc-Vorhaben am Beginn wissenschaftlicher Karrieren.

Erhöhung von Diversität und Interkulturalität

Research with US“ knüpft an bestehenden Strukturen der Universität Stuttgart zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses mit der Graduierten-Akademie GRADUS an. Ziel ist es, über die Förderphase von „Research with US“ hinaus eine Kultur des aktiven Rekrutierens an der Universität Stuttgart zu etablieren. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf Chancengleichheit und Diversität, die im Profil der Universität Stuttgart fest verankert sind.

Prof. Monilola Olayioye, Prorektorin für Wissenschaftlichen Nachwuchs und Diversity zeigt sich über die Auszeichnung sehr erfreut: „Mit dem Henriette Herz-Preis möchten wir die Diversität und Interkulturalität in der Professorenschaft erhöhen. Außerdem motivieren wir besonders Frauen, an Forschungsstipendienprogrammen teilzunehmen. Die Schriftstellerin Henriette Herz inspirierte zahlreiche Frauen, ihren eigenen Weg zu gehen. Diesem Beispiel schließen wir uns mit Maßnahmen wie Mentoring-Programmen, Netzwerktreffen, Publikationsberatung und Services in den Bereichen Beruf und Familie oder Gender an.“

Henriette Herz-Scouting-Programm

Logo der Alexander von Humboldt Stiftung mit integrierter Büste von Alexander von Humboldt
Das neue Henriette Herz-Scouting-Programm zielt auf die direkte Rekrutierung von Talenten für den Wissenschaftsstandort Deutschland.

Der Henriette Herz-Preis ist Bestandteil des neuen Henriette Herz-Scouting-Programms der Alexander von Humboldt-Stiftung. Die Stiftung fördert Wissenschaftler*innen, unabhängig von Fachrichtung und Nationalität. Ihr Einsatz gilt dem internationalen Forschungsaustausch mit Ziel des wissenschaftlichen Fortschritts und der Entwicklung.

 

Pressekontakt

Dieses Bild zeigt  Hans-Herwig  Geyer
Dr.

Hans-Herwig Geyer

Leitung Hoch­schul­kommu­ni­ka­tion und Presse­sprecher

Zum Seitenanfang