Dieses Bild zeigt Für den langjährigen Einsatz erhielt die TTI eine Urkunde mit einer Förderzusage in Höhe von 702.696 Euro vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg (Im Bild Edith Schmitt mit Urkunde gemeinsam mit Kollegin und Kollegen vom TTI).

„startup bw“ Gipfel

With a little help from TTI

Universität Stuttgart überzeugt mit vielen unterschiedlichen Geschäftsgründungen
[Foto: Roeder]

Let’s start up Baden-Württemberg. Der Versuch scheint geglückt. Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut jedenfalls freuten sich angesichts von über 2.600 Teilnehmern über das rege Interesse am ersten „startup bw“ Gipfel am 14. Juli auf der Neuen Messe Stuttgart. Gleichzeitig mahnte der besonnene Landesvater zu einer realistisch kritischen Sichtweise Baden-Württembergs als Gründerland. „Nicht auf die Schulter klopfen, sondern Gas geben!“, lautete sein klarer Appell.

Hidden Startup Champion

Baden-Württemberg eilt sein guter Ruf als Innovationsstandort voraus. „Nirgendwo sonst werden mehr Patente pro Einwohner angemeldet“, lobte Kretschmann. Nirgendwo sonst werde, gemessen am Bruttoinlandsprodukt, so viel in Innovationen investiert. Nirgendwo sonst arbeite schlussendlich ein so hoher Anteil der Beschäftigten in forschungsintensiven Industriezweigen.

Trotzdem kommen Kretschmann und Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut zu dem Fazit, dass Baden-Württemberg in Sachen Startups zur Zeit noch „so etwas wie eine unterbewertete Aktie“ sei. Es werde aber zukünftig zu einem Wachstumsland schlechthin werden.

Eine, die schon seit zwanzig Jahren, also lange vor der gegenwärtigen Startup-Euphorie, dafür sorgt, dass ist Edith Schmitt von der Technologie-Transfer-Intitiative GmbH, TTI, einer Ausgründung aus der Universität Stuttgart. Der Name ist seit jeher Programm: es geht darum, gründungswilligen Studierenden und wissenschaftlichen Mitarbeiter mit Knowhow, Netzwerk, Mentoren, Räumlichkeiten und nicht zuletzt Fördergeldern zur Seite zu stehen, um ihrer Idee möglichst erfolgreich an den Start zu helfen.

Erfahrung und offenes Ohr als Anlaufstelle

Ohne Business-Plan geht allerdings nichts. Edith Schmitt, ansonsten stets zu Hilfestellungen und mit Engelsgeduld für die Gründer-in-spe bereit, lässt da nicht mit sich handeln. Aus gutem Grund: Etwa 90 Prozent aller Neugründungen scheitern, war auf dem Startup Gipfel von Uwe Horstmann, ehemaliger Geschäftsführer von Rocket Internet und Gründungspartner Project A Ventures, zu hören. Pro Unternehmen, das er als förderwürdig erachtet, investiere er 15 Millionen Euro. Dazu aber braucht es ein solides Geschäftsmodell.

 

Für den langjährigen Einsatz erhielt die TTI eine Urkunde mit einer Förderzusage in Höhe von 702.696 Euro vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg (Im Bild Edith Schmitt mit Urkunde). (c) Roeder
Für den langjährigen Einsatz erhielt die TTI eine Urkunde mit einer Förderzusage in Höhe von 702.696 Euro vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg (Im Bild Edith Schmitt mit Urkunde).

Weit gespannter Gründerbogen

Die Uni Stuttgart genauso wie die einzelnen Regionen auf der Startup Messe in Baden-Württemberg hatte den Bogen der Gründungsideen weit gespannt. Allein das Interesse an einer Beratung durch die TTI auf der Startup Insel 5, wo sich das „Ökosystem Stuttgart“ präsentierte, war groß. Sei es Swabian Instruments aus Schwieberdingen, das aus dem physikalischen Institut hervorging und sich noch in der Gründung befindet, sei es der Student Alok Singh der Uni, der ein optisches Instrument entwerfen möchte, um den Gütegrad von Nahrungsmitteln genau bestimmen zu können, eine Art Geigerzähler für Lebensmittel, der anzeigt, ob Vergiftungsgefahr besteht – sie alle greifen dankbar zurück auf die Angebote der TTI und „Gründermutter“ Schmitt.

 

Auszeichnung für zielgerichtetes Engagement der TTI

Die agile Arbeit der TTI, die Gründer mit pfiffigen Ideen auf jedwede mögliche Art unterstützt, kommt an. Entsprechend lang ist die Liste der erfolgreichen Gründungen. Für seinen langjährigen Einsatz erhielten TTI, bwcon, Wizemann Space, die Stadt Stuttgart und die Wirtschaftsförderung der Region Stuttgart auf dem Startup BW Gipfels eine Urkunde – mit einer Förderzusage durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg in der nicht unerheblichen Höhe von 702.696 Euro für die Laufzeit von drei Jahren, bis Ende Juni 2020.

Die Begründung der Jury: die TTI unterstützt Gründungsvorhaben mit hohem Potential, im Bereich innovative Dienstleistungen und Hochtechnologie. „Wir sind hoch erfreut über diese Auszeichnung. Im Verbund würdigt sie unseren Einsatz für eine Kultur der unternehmerischen Selbständigkeit mit dem Ziel, wissenschaftliche Ergebnisse in wirtschaftliche Wertschöpfung zu transferieren“, sagt Edith Schmitt.

Kontakt

 

TTI GmbH

Nobelstraße 15, D-70569 Stuttgart