10 Jahre SimTech

2. Internationale Konferenz des Exzellenzclusters Simulation Technology

Ende März hieß der Exzellenzcluster SimTech Simulationsforscherinnen und -forscher aus aller Welt an der Universität Stuttgart zur "2nd International Conference on Simulation Technology" willkommen und zog nach der dreitägigen Konferenz eine positive Bilanz.

Austausch und Poster Award

14 Keynote Speaker, 23 Vortragende und rund 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 14 Ländern waren der Einladung nach Stuttgart gefolgt, um Forschungsergebnisse und Projekte vorzustellen, Ideen auszutauschen und über die Zukunft der Simulationswissenschaft zu diskutieren. Darüber hinaus präsentierten 130 Posterbeiträge unterschiedliche Bereiche der Simulationswissenschaft. Der Gewinner des Best Poster Awards, Marco Salvalaglio von der TU Dresden, beschäftigte sich etwa mit der Modellierung von Defekten und Korngrenzen innerhalb der Amplitudenweiterung des Phasenfeldkristallmodells. Der Zweitplatzierte Matthias Möller von der TU Delft informierte über die isogeometrische Analyse für industrielle Anwendungen.

Prof. Rainer Helmig, Mitglied des Direktoriums von SimTech, gratuliert dem Gewinner des Best Poster Awards, Marco Salvalaglio von der TU Dresden. (c) SimTech
Prof. Rainer Helmig, Mitglied des Direktoriums von SimTech, gratuliert dem Gewinner des Best Poster Awards, Marco Salvalaglio von der TU Dresden (rechts).

Breites Themenspektrum

Das Konferenzprogramm beinhaltete ein breites Themenspektrum von der modernen Mechanik über molekulare Simulation, numerische Mathematik und Visualisierung bis hin zur Rolle von Simulationen in und für Politik und Gesellschaft.

Simulationstechnologie als integrative Systemwissenschaft

Nach der offiziellen Eröffnung der Konferenz durch Prof. Wolfgang Ehlers, dem Geschäftsführenden Direktor des Clusters, und Prof. Thomas Ertl, dem Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, begann das wissenschaftliche Programm mit den Keynote-Vorträgen. Hochkarätige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wie Anders Ynnerman, Michael Ortiz und Ortwin Renn unterstrichen mit ihren Vorträgen den interdisziplinären Charakter des Clusters. Zu dessen Zielen zählt es, dass sich die Simulationstechnologie von isolierten numerischen Ansätzen hin zu einer integrativen Systemwissenschaft etabliert. Neben den Fachvorträgen lud SimTech zu einem besonderen Highlight: dem Konferenzdinner im Mercedes-Benz Museum mit Dr. Sabine Lutz, Vice President Group Research und Sustainability, Daimler AG, Stuttgart.

Datenintegrierte Simulationswissenschaft

Die Konferenz gab einen Ausblick auf neue Forschungsschwerpunkte. Viele Keynote-Vorträge beschäftigten sich etwa mit dem zukunftsträchtigen Bereich der datenintegrierten Simulationswissenschaft und auch die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von SimTech planen die Vertiefung ihrer Forschungen auf diesem Gebiet.

Kontakt

 

Exzellenzcluster SimTech

Pfaffenwaldring 5a, Stuttgart

Zum Seitenanfang