Dieses Bild zeigt

Dem Geheimnis poröser Medien auf der Spur

Der Sonderforschungsbereich 1313, der den Titel „Grenzflächengetriebene Mehrfeldprozesse in porösen Medien“ trägt, stellt sich und seine Arbeit am Tag der Wissenschaft großen wie kleinen Besuchern vor.

Was haben Schwämme, Knochen, Zellen und Asphalt gemein? Es handelt sich um poröse Medien. Beim Schwamm mag dies auf den ersten Blick einleuchtend sein, beim Asphalt dagegen muss schon sehr genau hingeschaut werden. Poröse Medien gibt es zuhauf. Der Sonderforschungsbereich 1313 nimmt sich diesen besonders an.

Im SFB 1313 wird hochaktuelle grundlagenorientierte Verbundforschung realisiert. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler interessieren sich für die physikalischen, chemischen und biologischen Prozesse, wenn sich Flüssigkeiten oder Gase in porösen Medien ausbereiten. Zu welchen Deformationen kommt es dabei? Und welchen Einfluss haben die Grenzflächen, ob zwischen Flüssigkeiten oder einer Flüssigkeit und einem Feststoff, auch auf Strömung und Transport?

Mit einem Schwamm durch die Welt der porösen Medien

Beim Blick durchs Mikroskop können am Tag der Wissenschaft verschiedene poröse Medien, wie etwa ein Schwamm oder eine Zwiebel, genauer in Augenschein genommen werden. Und im Experiment wird gezeigt, wie sich eine Flüssigkeit mithilfe von Druck den Weg durch mehrere Erdschichten bahnt. Ein Vergleich mit dem morgendlichen Kaffee ist dabei durchaus angebracht. Die Welt der porösen Medien ist den Nachwuchsforschern jeder Altersklasse danach so vertraut, dass sie das Wissensquiz zum Abschluss bestimmt mit Bravour bestehen.

Wie sich Flüssigkeiten und Gase in porösen Medien ausbereiten, ist für viele Anwendungsbereiche wichtig. So zum Beispiel wenn es darum geht, Brennstoffzellen zu optimieren, CO2 im Untergrund zu speichern, Hangrutsche nach Starkregen vorauszusagen oder wenn sich die Frage stellt, wie sich ein Medikament im menschlichen Gewebe ausbreitet.

Um genauere Vorhersagen treffen zu können, reicht der Blick durchs Mikroskop natürlich nicht aus. Die Forscherinnen und Forscher des SFB 1313 arbeiten daher mit mathematischen und numerischen Modellen, setzen auf die Visualisierung der experimentell und mittels Simulation gewonnenen Ergebnisse – und nicht zuletzt auch auf die zahlreichen internationalen Partner, des Sonderforschungsbereichs.

Tag der Wissenschaft am 30. Juni

Der Sonderforschungsbereich 1313 „Grenzflächengetriebene Mehrfeldprozesse in porösen Medien“ präsentiert sich und seine Arbeit am Tag der Wissenschaft im Pfaffenwaldring 7.
Programmheft S.30
Schüler-Campus S.17