1. Oktober 2020

Statistik für komplexe Simulationen

Der Mathematiker Marco Oesting hat zum 1. August 2020 die SimTech-Tenure-Track-Professur „Computational Statistics“ an der Universität Stuttgart angetreten. Seine Schwerpunkte sind die Stochastik beziehungsweise Statistik.

Wie sieht ein Starkregenereignis aus, das im Durchschnitt einmal in 100 Jahren auftritt? Wie groß ist typischerweise das Gebiet, das davon betroffen ist? Fragen wie diese lassen sich beantworten, wenn man seltene, extreme Ereignisse und ihre räumliche Struktur modelliert. Hierzu werden komplexe und heterogene Daten aus verschiedenen Quellen gesammelt. Die Fähigkeit, aus diesen Daten aussagekräftige und statistisch fundierte Informationen zu extrahieren, ist immer noch begrenzt. „Neben der Entwicklung geeigneter statistischer Modelle und Methoden, diese an Daten anzupassen, spielen dabei auch komplexe Simulationen eine große Rolle“, erklärt Marco Oesting. „Eine Kernfrage lautet, wie man bei der Modellierung von der immer höher werdenden räumlichen und zeitlichen Auflösung profitieren kann.“

Insbesondere für groß angelegte oder hochdimensionale Daten sind neuartige, rechnerisch effiziente Methoden erforderlich, die über die statistischen Standardaufgaben hinausgehen. An dieser Stelle setzt die Tenure-Track-Professur „Computational Statistics“ an. Im Fokus steht die Bewältigung interdisziplinärer Herausforderungen zwischen statistischer Analyse, maschinellem Lernen, Unsicherheitsquantifizierung, Computermathematik, Optimierung und Hochleistungsrechnen.

Herausragende Expertise im Umgang mit großen Datenmengen

Am Exzellenzcluster SimTech reizt Oesting dabei die herausragende Expertise im Umgang mit großen Datenmengen und rechenintensiven Verfahren. „Hier kommen Forscher mit verschiedensten fachlichen Hintergründen zusammen. Ich hoffe, mich hier einbringen, dabei selbst viel Neues lernen und interdisziplinär arbeiten zu können – interessante und relevante Fragestellungen gibt es sicherlich mehr als genug“, freut sich der junge Wissenschaftler. Zudem biete SimTech gute infrastrukturelle Möglichkeiten, wie beispielsweise den Zugang zu den notwendigen Rechenressourcen, um hochdimensionale Datensätze verarbeiten und analysieren zu können.

Neben theoretischen Fragestellungen befasst sich Jun.Prof. Marco Oesting mit Anwendungen in den Klima- und Umweltwissenschaften.

Marco Oesting studierte und promovierte an der Georg-August-Universität in Göttingen und war als PostDoc am Department of Earth Observation Science der Universität Twente sowie in Mannheim und Paris tätig. Seit Oktober 2015 wirkte er als Akademischer Rat an der Universität Siegen und hatte 2018 eine Vertretungsprofessur für Stochastik an der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm inne. Oestings Forschungsschwerpunkte liegen hauptsächlich in den Bereichen der Extremwerttheorie und -statistik, der räumlichen Statistik sowie der Simulation von stochastischen Prozessen und Zufallsfeldern. Neben theoretischen Fragestellungen befasst er sich mit Anwendungen in verschiedenen Gebieten, insbesondere in den Klima- und Umweltwissenschaften. Im kommenden Wintersemester wird Jun.-Prof. Oesting die Master-Vorlesung "Stochastic Simulation I" anbieten.

Die Professur ist am Stuttgarter Zentrum für Simulationswissenschaft (SC SimTech) und der Fakultät Mathematik und Physik (Institut für Stochastik und Anwendungen) angesiedelt.

Kontakt

Jun.Prof. Dr. Marco Oesting, Universität Stuttgart, Institut für Stochastik und Anwendungen und Exzellenzcluster SimTech, Tel. +49 711 685-65392, E-Mail.

Zum Seitenanfang