Relaunch-Updates im November

Die zweite Phase des Projekts Mobile Relaunch (more) läuft seit einem halben Jahr. Ein Zwischenresümee.

Der Auftrag der Universitätsleitung für das auf zwei Jahre anvisierte Projekt lautet, die Webauftritte der Institute, der Fakultäten, der zentralen Einrichtungen und der zentralen Verwaltung ins neue Corporate Design umzuziehen. Mit Ablauf des ersten Viertels ist es Zeit für ein Zwischenresümee. Wie ist der aktuelle Stand, wie geht der Webrelaunch weiter?

Institute

Die sieben Schritte zum neuen Webauftritt für Institute bieten in der praktischen Umsetzung eine große Erleichterung. Die Einschätzung der Institute bezüglich eigener Kapazitäten und technischer Voraussetzungen ermöglicht es, einen möglichst passgenauen Umstellungsprozess in die Wege zu leiten.

Dem inhaltlichen Aufbau eines Instituts-Webauftritts geht ein Entwurf der Seitenstruktur voraus. So wird sichergestellt, dass die neuen Institutswebseiten in ihrem grundlegenden Aufbau auf ihre Zielgruppen ausgerichtet sind.

Kuchen-Diagramm zeigt eine Statistik zu Fakultäten und Institute im Relaunch-Prozess
Relaunch-Statistik der Fakultäten und Institute. Stand: Oktober 2017.

Zehn Institute sind bereits online, rund sechzig Institute arbeiten gegenwärtig an ihren neuen Webauftritten, vierzig Institute stehen auf der Warteliste und wollen im kommenden Jahr mit dem Relaunch-Prozess beginnen. Die verbleibenden fünfzig Institute erhielten kürzlich ein Anschreiben des Rektors, mit der Bitte, sich ebenfalls in die Zeitplanung einzutragen.

Fakultäten

Mit großem Engagement haben sich die Fakultätsmanagerinnen und Fakultätsmanager an der Planung des Webrelaunchs beteiligt. Als Mitglieder der more-AG haben sie mit dem Projektteam eine einheitliche Struktur für die zehn Webauftritte der Fakultäten erarbeitet. Auch für eine nutzerorientierte Platzierung der Inhalte auf den verschiedenen Plattformen der Universität im Netz haben sie beratend mitgewirkt.

Fakultät 6 ist in einer ersten Version bereits online – hier hatte der Umstellungsprozess schon im Mai, vor der festgelegten Struktur begonnen. Kleinere Anpassungen werden also noch folgen. Der neue Webauftritt von Fakultät 5 wird bis Dezember online gehen.

Zentrale Verwaltung

Mithilfe einer ersten Bestandaufnahme aller Verwaltungs-Webauftritte (vierzehn Dezernatsabteilungen und sieben Stabsstellen) konnte ein Überblick über Inhalte, Zielgruppen und zeitliche Kapazitäten gewonnen werden. Die Ergebnisse der Bestandsaufnahme bilden die Grundlage für die nun anstehende Umsetzung. Es gilt, die Inhalte von insgesamt sechsundzwanzig Webauftritten, die noch nicht oder nur teilweise im neuen Template existieren, in die zentralen Webseiten zu integrieren. Mit der vollständigen Überführung aller Inhalte geht eine Auflösung der bis dato technisch eigenständigen Webauftritte einher.

Der nächste Schritt sieht vor, mit den Abteilungen und Stabsstellen Details zur inhaltlichen und strukturellen Überführung zu klären. Das Projektteam wird sich hierzu an die einzelnen Webverantwortlichen wenden.

Zentrale Einrichtungen

Die zentralen Einrichtungen sind zum Teil beratend mit Vertreterinnen und Vertretern in der more-AG am Relaunch-Projekt beteiligt. Wegen ihrer unterschiedlichen Aufgabensetzung ist ein einheitlicher Prozess für die Überführungen ins neue Design nicht möglich. Die Zeitplanung sieht separate Treffen und Prozessstartpunkte im kommenden Jahr vor.

Hiwi gesucht!
Das TIK sucht für das more-Projektteam nach studentischen Hilfskräften, die die Institute beim Umstellungsprozess begleiten. Nähere Informationen entnehmen Sie unserer Stellenanzeige.

Kapazitäten

Einen Großteil der zeitlichen Kapazitäten des more-Projektteams bindet die konkrete Unterstützung der Institute bei ihren Webrelaunches. Vollzeitkräfte in der Hochschulkommunikation, zwei Teilzeitkräfte in der Abteilung Neue Medien in Forschung und Lehre (NFL) des TIK  und vier Hiwinen begleiten die Institute und die Verwaltung derzeit dabei, eine nutzerorientierte Außendarstellung der Universität und ihrer Institute im Netz zu schaffen.

Bei Fragen oder Rückmeldungen zum Relaunch freuen wir uns über eine E-Mail.

 

more-Projektteam

Hochschulkommunikation und TIK-NFL