20.05.

20. Mai 2021, 19:00 Uhr

Global cities in der Vormoderne?

Vortragsreihe Globalgeschichte

Zeit
20. Mai 2021, 19:00 Uhr

Das Interesse an "Globalgeschichte" hat in den vergangenen Jahren an Intensität und Umfang auch an deutschen Universitäten deutlich zugenommen. Die Notwendigkeit, die zunehmende Globalisierung von Wirtschaft, Politik und gesellschaftlichen Zusammenhängen in ihrer historischen Entstehung und Bedeutung zu verstehen, wird immer dringlicher.

In der Vortragsreihe "Globalgeschichte: Methodische und theoretische Annäherungen" werden unterschiedliche Ansätze zu sozial- und wirtschafts- sowie kulturhistorischen Aspekten des “global turn” in der Geschichtswissenschaft einer universitären und breiteren Stadtöffentlichkeit vorgestellt. Damit wird das Spektrum globalhistorischer Ansätze deutlich gemacht und zur Diskussion über aktuelle methodologische und konzeptionelle Fragestellungen eingeladen.

Am 20. Mai spricht Professorin Dr. Susanne Rau (Universität Erfurt) zu:
Global Cities in der Vormoderne? Zur Räumlichkeit und Zeitlichkeit von Globalität

Als global cities werden heute Metropolen verstanden, die Zentren oder Knotenpunkte neuartiger, transnationaler Städtesysteme sind. Dabei kann es sich um Finanzzentren, Börsenplätze oder Zentren transnationaler Konzerne handeln. Hongkong, London, New York, Paris, Tokio werden als solche betrachtet. Die Definition - auch im Sinne einer Gegenwartsdiagnose - geht auf die Stadtsoziologin Saskia Sassen zurück. In meinem Vortrag möchte ich eine Reihe von historischen Städten vorstellen, die in zeitgenössischer Sprache als “Weltstädte” oder “Zentren der Welt” bezeichnet wurden. Dabei soll auch diskutiert werden, ob dies bereits global cities avant la lettre waren, welches Verständnis von “Welt” oder “Globalität” im jeweils historischen Moment zugrundelag, wer (und aus welchem Grund) dieses label verteilte und wie lange die Städte in diesem Ruf standen. Abschließend sollen Kriterien zur Beurteilung des Weltbezugs von Städten formuliert werden, die es ermöglichen, der jeweils historisch-spezifischen Situation von “Weltstädten” oder “Globalstädten” besser gerecht zu werden.

Diese Reihe wird veranstaltet von Dr. Margret Frenz, Heisenberg-Stelle GloBe, Historisches Institut der Universität Stuttgart, in Kooperation mit dem Internationales Zentrum für Kultur- und Technikforschung (IZKT) der Universität Stuttgart und der Stadt Stuttgart. 

Aufgrund der Pandemie werden alle Vorträge per Online-Plattform stattfinden.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Den Link zur Veranstaltung erhalten Sie über per E-Mail.

Webseite zur Vortragsreihe Globalgeschichte 

Online Veranstaltung
Zum Seitenanfang