CERN - Ausstellung im öffentlichen Raum: Der Code des Universums

23. Juni 2022, 09:00 Uhr

Stuttgarter Wissenschaftsfestival 2022

Zeit: 23. Juni 2022, 09:00 Uhr – 14. Juli 2022, 19:30 Uhr
Download als iCal:

Woraus besteht das Universum, was ist der Ursprung von Materie und Leben? Und was ist Materie überhaupt? Fragen wie diese will eine faszinierende Fotoausstellung der Europäischen Organisation für Kernforschung (CERN) beantworten, die die Universität Stuttgart für das Wissenschaftsfestival nach Stuttgart geholt hat. Die Ausstellung „Der Code des Universums“ ist von 23. Juni bis 14. Juli auf dem Kronprinzplatz mitten in Stuttgart zu sehen.

Zur Ausstellung

Der Code des Universums ist eine Wanderausstellung auf aktuellstem Wissensstand, mit dem Ziel, eine komplexe Thematik einer breiten Öffentlichkeit verständlich zu vermitteln. Auf 20 beidseitig bebilderten Stelen sind 40 Fotografien mit verständlichen Texterläuterungen zu sehen. Die Ausstellung ist das erste Mal in Baden-Württemberg, zu den kommenden Stationen gehören Karlsruhe, Mailand und Straßburg.

Warum ist das Wissen über das Universum wichtig?

Erst ein vertieftes Wissen der physikalischen Zusammenhänge in unserem Universum wird es ermöglichen, Antworten auf bisher unbeantwortete Fragen zu geben und sie beispielsweise in den Bereichen Energie Transport, Kommunikation oder Medizin zunutze zu machen. In einer weiteren Perspektive kann es uns helfen, die Frage zu beantworten, was denn die 95 Prozent der Masse des Universums sind, die heute weder beobachtbar noch erklärbar sind.

Weitere Informationen zur Ausstellung finden sie auf der Ausstellungs-Webseite von CERN.

Was ist CERN?

Die Europäische Organisation für Kernforschung ist eine internationale Forschungseinrichtung, die 1954 gegründet wurde. Die Forschung beschäftigt sich mit den physikalischen Grundlagen der Welt. Das CERN ist das weltgrößte Forschungszentrum auf dem Gebiet der Teilchenphysik. Es befindet sich in der Nähe von Genf auf Schweizer und französischem Gebiet. Sie ist eine Kooperation von 22 Mitgliedsstaaten und 7 assoziierten Staaten.

Kooperation Universität Stuttgart und CERN

Seit einigen Jahren gibt es zwischen Instituten der Universität Stuttgart und CERN Kooperationen. So entwickelt das Institut für Thermische Strömungsmaschinen und Maschinenlaboratorium (ITSM) unter der Leitung von Prof. Damian Vogt Turboverdichter für neuartige Kühlkonzepte auf der Basis von Helium-Neon-Gemischen. Solche Turbokompressoren gibt es bisher noch nicht. Drei Prototypen wurden ausgelegt, extern gefertigt und in einem neuentwickelten Versuchsstand am Institut messtechnisch untersucht. Parallel dazu wurden komplexe numerische Simulationen durchgeführt. „Im Rahmen der Kooperation mit CERN wurden wir an eine neue Herausforderung herangeführt und konnten dabei unser Wissen in einem neuen Gebiet anwenden. Es ist für Forschung und Lehre extrem wichtig, dass wir neue Bereiche erschließen und eine bewährte Technologie, die Turbotechnologie, fit für zukünftige Anwendungen machen“, sagt Prof. Damian Vogt. Für die Forschung eröffnen sich durch diese noch zu entwickelnden Anwendungen in anderen Bereichen neue Perspektiven. Ein aktuelles Projekt betrifft etwa die fossilfreie Erzeugung von Düngemitteln.

Der Code des Universums: Meet a Scientist

Im Zuge der Ausstellung bietet das ITSM die Möglichkeit, täglich vor Ort eine Wissenschaftlerin oder einen Wissenschaftler zu treffen und sich auszutauschen - eine einzigartige Chance, Einblicke in die Welt der Forschung zu erhalten.

Diese Veranstaltungen sind  Teil des Stuttgarter Wissenschaftsfestivals 2022

Mehr Informationen 

Kronprinzplatz
70173  Stuttgart
Universität Stuttgart – Institut für Thermische Strömungsmaschinen und Maschinenlaboratorium (ITSM)
[Bild: Universität Stuttgart]
Zum Seitenanfang