Ein Webauftritt für alle Beschäftigte

Der Beschäftigten-Webauftritt ist ein wichtiges Mittel der internen Kommunikation. Zentrale Instrumente sind die themenorientierten Informationsseiten und der Newsstream auf der Startseite.

Seit zwei Jahren zeigt sich die Universität auch online mit neuem Gesicht. Mit einem neuen Corporate Design, dem Wechsel in ein mobilfähiges Layout und der Reorganisation des Informationsangebots reagierte die Universität auf einen gesellschaftlichen Wandel: Immer mehr Menschen sind über das Internet vernetzt - im Privatleben wie auch im Arbeitsleben. Die Anforderungen der Webseitenbesucher haben sich durch neue technische Standards, neue Zugangswege und veränderte Nutzungsgewohnheiten verändert.

Der Beschäftigten-Webauftritt als Informationsplattform

Seit 2017 gibt es erstmals auch einen Webauftritt, der die Zielgruppe der Beschäftigten in den Mittelpunkt rückt und interne Informationen nach Themen gebündelt aufbereitet. In Zusammenarbeit mit den inhaltlich Verantwortlichen wurden mit Beginn der zweiten Relaunch-Phase nach und nach ehemals eigenständige Webauftritte der Verwaltung unter der Domain www.beschaeftigte.uni-stuttgart.de zusammengeführt.

Die erste Ebene der Navigation.  (c)
Die erste Ebene der Navigation. Sämtliche Inhalte sind für eine bessere Auffindbarkeit nach Kategorien gegliedert.
Organisation der Inhalte nach Themen

Das Suchverhalten der Zielgruppen erfolgt nach Themen, deshalb sind die Inhalte auch danach sortiert. Der Beschäftigten-Webauftritt umfasst sieben thematisch abgegrenzte Bereiche:

  • Aktuell
  • Service
  • Organisation
  • Forschung
  • Lehre
  • Weiterbildung
  • Uni-Leben

Ähnlich der Organisation von Waren in Kaufhäusern wurden Inhalte thematisch sortiert. Diese Nutzerführung hilft den Besuchern sich zu orientieren und in einem gewählten Themenbereich zu bleiben. So finden Beschäftigte beispielsweise unter Service sämtliche Dienstleistungen der zentralen Verwaltung.

Reisekosten: ein Beispiel

Seit Januar 2019 sind auch die Inhalte des ehemaligen Reiskostenportals in den Beschäftigten-Webauftritt überführt. Sie sind der Kategeorie „Service” zugeteilt und wurden je Suchmotivation in unterschiedlichen Bereichen verortet:

Informationen, die die Planung und Abrechnung meiner persönlichen Dienstreise betreffen, finden sich innerhalb der Navigation unter dem Schlagwort Mein Arbeitsplatz.

Meine Dienstreise

Informationen, die die Planung und Abrechnung von Dienstreisen Dritter betreffen, finden sich innerhalb der Navigation unter dem Schlagwort Finanzen.

Dienstreisen durch Gäste

Auch wenn ein Großteil der Nutzerinnen und Nutzer den Beschäftigten-Webauftritt am Desktop aufruft, so zeigt das Beispiel der Dienstreisenden doch, welchen Vorteil das mobilfähige Layout mit sich bringt. Informationen können jederzeit auch während der Dienstreise bequem über das Smartphone oder Tablet abgerufen werden.

Entwicklungen

Es bleibt eine Herausforderung auf die unterschiedlichen Bedürfnisse einer diversen Belegschaft einzugehen. Noch dazu stellen Veränderungen im Design, in der Menüführung und nicht zuletzt die Umstellung vieler einzelner Webauftritte auf einen Gesamt-Webauftritt Gewohnheiten auf die Probe.

Der Newsstream auf der Startseite des Beschäftigten-Webauftritts informiert über aktuelle Meldungen und Veranstaltungen. (c)
Der Newsstream auf der Startseite des Beschäftigten-Webauftritts informiert Sie über aktuelle Meldungen und Veranstaltungen.

Newsstream für Beschäftigte

Der Anspruch des Beschäftigten-Webauftritts ist es auch weiterhin, interne Inhalte zentral und leicht zugänglich zu machen und über aktuelle Themen zu informieren. Damit wir diesen Weg auch nach Abschluss des Relaunches zielgerichtet verfolgen können, freuen wir uns auf Ihre Beiträge und Meinungen.

Dienste-Filter

Nach Abschluss der Überführung interner Themen in den Beschäftigten-Webauftritt soll in einem nächsten Schritt ein Filter entwickelt werden, der die Auffindbarkeit interner Dienstleistungen und ihrer Anbieter erleichtert.

Erfolge messen

Die Zusammenführung zu einem Webauftritt erleichtert die Messbarkeit der Seitenbesuche. Mithilfe eines Analysetools lassen sich beispielsweise relevante Artikel und Inhalte identifizieren. Die kontinuierliche Prüfung und Bewertung der Zahlen lassen Rückschlüsse über Erfolg und Misserfolg der Webseiten zu und können helfen, Inhalte zu verbessern.

Der Vergleich der Zahlen aus den Jahren 2017 und 2018 lässt einen leichten Anstieg der Besucher erkennen. Im vergangenen Jahr haben insgesamt 138.497 Nutzerinnen und Nutzer den Beschäftigten-Webauftritt besucht. Bei einer über 5000 Personen zählenden Zielgruppe ist dies eine durchaus postitiv zu bewertende Zahl.

Schaubild der Besucherzahlen in den Jahren 2017 und 2018. (c)
Die Gegenüberstellung der Besucherzahlen der vergangenen zwei Jahre lässt einen leichten Anstieg erkennen. Außerdem vermittelt das Schaubild einen Eindruck darüber, in welchen Monaten die meisten Besuche zu verzeichnen sind.
 

more-Projektteam

Hochschulkommunikation und TIK-NFL