Stuttgarter Doppel-Konferenz zur Blech- und Hydroumformung

Tagung des Instituts für Umformtechnik (IFU) in Kooperation mit der Forschungsgesellschaft Umformtechnik mbH (FGU).

Im Zuge der beiden Konferenzen „Neuere Entwicklungen in der Blechumformung“ und „Neuere Entwicklungen in der Hydroumformung“ trafen sich Mitte Mai rund 300 Fachleute in Fellbach, um gemeinsam über den Stand der Technik und aktuelle Trends in der Blech- und Hydroumformung zu diskutieren. An beiden Konferenztagen konnten die Teilnehmer neue Impulse für zukünftige Forschungs- und Entwicklungsarbeiten und für die tägliche praktische Arbeit sammeln. Im Rahmen mehrerer Firmenbesichtigungen, des IFU-Abends am Vortag der Konferenzen sowie beim Konferenzdinner bestand auch abseits des Vortragsprogramms die Möglichkeit zum Networking für Hersteller, Kunden und Zulieferer.

Entwicklungen in der Werkzeug- und Prozesstechnik

Den Start des Programms zur Doppelveranstaltung bildeten traditionell die Firmenbesichtigungen (Schuler Group, Trumpf GmbH) und der „IFU-Abend“ im Versuchsfeld des Instituts für Umformtechnik. Zum offiziellen Auftakt der zweitägigen Veranstaltung begrüßte Institutsleiter Prof. Mathias Liewald die Gäste. Nach den strategischen Einführungsvorträgen, die auch in diesem Jahr stark visionären Charakter hatten, setzten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in fast 40 Vorträgen mit aktuellen Themen aus der Blech- und Hydroumformung auseinander. In parallel stattfindenden Sessions standen Themen von Prozesssimulation bis zu zukünftige Entwicklungen in der Werkzeug- und Prozesstechnik sowie Digitalisierung im Presswerk im Mittelpunkt. Das Publikum erhielt durch das breitgefächerte, internationale Referentenspektrum einen umfassenden Überblick über aktuelle Trends in diesen Gebieten auch über die deutschen Landesgrenzen hinaus und konnte sich in den Vortragspausen bei den hochkarätigen Fachausstellern über neue Produkte und Verfahren informieren. Einen Höhepunkt des ersten Konferenztages bildete darüber hinaus eine Podiumsdiskussion zum Thema „Start-up-Unternehmung meets old economy“.