„we are US“

Diversity Tag: Universität feiert Einzigartigkeit und lebt Vielfalt

Die Universität Stuttgart hat zum ersten Mal den Diversity Tag veranstaltet und damit einen Einblick in die Chancen von Diversity an Universitäten ermöglicht.

Professorin Monilola Olayioye begrüßt alle Teilnehmenden.  (c)
Prof. Monilola Olayioye begrüßt die rund 60 Teilnehmenden.

Mitglieder der Universität, unterschiedlichen Alters, verschiedenster Nationen und ethnischer Herkunft haben vergangene Woche im Rahmen des deutschlandweiten siebten Diversity Tags gemeinsam an der Universität Stuttgart gefeiert. Unter dem Motto „we are US! Wir sind wir. Wir sind Uni Stuttgart“ haben rund 60 Angehörige der Universität Vorträge und einen Diversity-Markt in der ARENA2036 auf dem Campus Vaihingen besucht. Zeitgleich fand auf dem Campus Stadtmitte eine Ausstellung mit interaktiven Elementen zu den Themen Bildungschancen und soziale Herkunft sowie zu den Projekten „Sprachpaten“ und „Im Dialog mit Geflüchteten“ statt.

„Diversity betrifft jeden an der Universität. Es lohnt sich, seine eigene Komfortzone zu verlassen und Vielfalt zuzulassen. Das ermöglicht uns allen neue Chancen“, sagt Professorin Monilola Olayioye, Prorektorin für Wissenschaftlichen Nachwuchs und Diversity, die den Diversity Tag an der Universität Stuttgart ins Leben gerufen hat. Sie selbst habe in ihrem Biologie-Forschungsteam den positiven Effekt, den Diversity ausmachen kann, erlebt. „Meine Forschungsgruppe bestand früher nur aus Forscherinnen. Als das Team vielfältiger wurde, erreichten wir neue und kreative Forschungsergebnisse.“

Prof. Meike Tilebein refieriert zum Thema Diversity. (c)
Prof. Meike Tilebein vom Institut für Diversity Studies in den Ingenieurwissenschaften.

Was Diversität ist, welche Vorteile sie hat und wie sie zu Innovationen beiträgt, erläuterten Professorin Meike Tilebein vom Institut für Diversity Studies in den Ingenieurwissenschaften an der Universität Stuttgart und Kathrin Trump vom privatwirtschaftlichen Institut für Diversity Management in ihren Vorträgen. Diversity nehme aufgrund bestimmter Trends immer weiter zu, so Trump. Der demographische Wandel, die Internationalisierung und die Migration seien nur einige Beispiele, die zu einer größeren Vielfalt innerhalb von Teams führen. Tilebein erläuterte, dass diese Vielfältigkeit viele Vorteile mit sich bringe: Forschungsteams seien innovativer, kreativer und könnten Probleme schneller lösen.

Referentin Kathrin Trump spricht über Diversity. (c)
Kathrin Trump vom privatwirtschaftlichen Institut für Diversity Management.

Vielfältigkeit ist eine Herausforderung

Die Vielfältigkeit in einer Gruppe ist jedoch auch eine Herausforderung. „Unbewusste Stereotypen, die wir alle in unseren Köpfen mit uns herumtragen, sind sehr mächtig“, sagt Trump. Das berge ein hohes Konfliktpotential. Tilebein und Trump sind sich einig, dass deshalb an einer Universität die Vielfältigkeit gemanagt werden müsse. Nur so könnten alle das größtmögliche Potenzial diverser Teams ausschöpfen. „Diversity an Universitäten ist eine große Aufgabe. Es erfordert viel Wissen, Können und Kreativität, aber es lohnt sich für alle“, so Trump.

Diversity-Marktplatz informiert über Vielfältigkeit an der Uni

Die Vielfalt spiegelt sich auch bei den Besucherinnen und Besuchern der Veranstaltung wieder. So hörten zum Beispiel Austauschstudierende aus Indien und Südafrika den Vorträgen zu. „Gerade für uns spielt das Thema Diversity eine wichtige Rolle“, sagte Alecia Erasmus, die aus Südafrika stammt und für eine Woche zu Gast an der Universität Stuttgart ist. Auch der Lehramtsstudentin Dilan Erdogan hat die Veranstaltung gefallen: „Ich habe viel über Diversity gelernt und fand die Vorträge informativ.“

Beim anschließenden Diversity-Marktplatz präsentierten sich unter anderem das Gleichstellungsreferat, das Sprachenzentrum, der Arbeitskreis „Bildung und soziale Ungleichheit“ der Universität Stuttgart und das gemeinnützige Netzwerk ArbeiterKind.de. Sie stellten ihre Aktionen und Maßnahmen vor, die dafür sorgen, dass  an der Universität Stuttgart Einzigartigkeit und Vielfalt gelebt werden.

Impressionen vom Diversity Tag