Dieses Bild zeigt

Corporate Health Award 2018

Die Universität Stuttgart erhält den Corporate Health Award – Sonderpreis Gesunde Hochschule, Betriebliches Gesundheitsmanagement.

Die Universität Stuttgart wird nach 2015 in diesem Jahr nun bereits zum zweiten Mal mit dem Corporate Health Award – Sonderpreis Gesunde Hochschule, Betriebliches Gesundheitsmanagement ausgezeichnet. Sie hatte in den Jahren 2011 bis 2018 im Rahmen des Awards an einem Benchmarking teilgenommen.

Das Gesundheitsmanagement der Universität Stuttgart erhielt im Sommer 2018 die Nachricht, dass die Uni das Finale erreicht hat. Anschließend wurde im Juli ein eintägiges Audit durchgeführt. Ende November fand dann in Bonn die Preisverleihung statt. Die Universität darf nun das 1.Platz-Siegel für ein Jahr nutzen. Der Corporate Health Award ist eine gemeinsame Initiative von EuPD Research Sustainable Management, Handelsblatt und der ias-Gruppe. Das Gütesiegel wird Hochschulen und Unternehmen verliehen, die sich nachweislich überdurchschnittlich für die Gesundheit der eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter engagieren, eine vorausschauende, nachhaltige Personalstrategie verfolgen und dies im Rahmen des Corporate Health Audits in entsprechender Form belegen.

Auch psychosoziale Themen und Beratungsangebote

„Der Preis ist erneut eine Bestätigung dafür, dass in den vergangenen acht Jahren ein systematisches und sehr gut funktionierendes Gesundheitsmanagement aufgebaut wurde“, freut sich Pauline Vogel vom Gesundheitsmanagement der Universität Stuttgart, „diese Basis wollen wir erhalten und uns auf diesem Fundament stetig weiterentwickeln.“ Im Fokus der Arbeit des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) solle weiterhin stehen, die Bedürfnisse der Beschäftigten zu erkennen und zielgruppenspezifische Angebote weiterzuentwickeln. Neben den klassischen Gesundheitsthemen, wie Bewegung, Ernährung und Gesundheitsvorsorge  sollen auch psychosoziale Themen und Beratungsangebote als Bestandteil des BGM sichtbar sein.

Am 22. November fand in Bonn die Preisverleihung statt. Nadine-Aimée Bauer, Johanna Lönhoff und Pauline Vogel (v.l.n.r.) nahmen die Auszeichnung dort entgegen.  (c) EuPD Research, Jörn Wolter
Am 22. November fand in Bonn die Preisverleihung statt. Nadine-Aimée Bauer, Johanna Lönhoff und Pauline Vogel (v.l.n.r.) nahmen die Auszeichnung dort entgegen.

Pläne für 2019

Der Arbeitskreis Gesundheit als Ideengeber der Gesundheitsförderung an der Uni Stuttgart plant, welche Schwerpunkte im kommenden Jahr gesetzt werden. Angedacht ist, dass es 2019 wieder einen Tag der Gesundheit geben wird, Themen werden außerdem weiterhin „Achtsamkeit“, und die „Kraftpause“ mit Schwerpunkt Faszientraining sein.

Besonderheiten des Gesundheitsmanagements an der Universität Stuttgart

  • Das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) ist in das BGM integriert. Ein festgelegter Prozess garantiert ein systematisches Vorgehen, das Vertraulichkeit und Datenschutz definiert.
  • Die Mitarbeiter-, Führungskräfte- und Teamberatung (MFT-Beratung) stellt ein intern entwickeltes Instrument dar, um individuell auf verschiedenste Anfragen zu Themen wie Mobbing, Überlastung, Führungsfragen oder Konflikte zu reagieren. Entsprechend dem Bedarf werden externe Berater vermittelt und im Einzelfall nach der am besten geeigneten Beratungsform gesucht. „Wir haben damit durchgehend positive Erfahrungen gemacht“, berichtet Pauline Vogel. Die MFT-Beratung wird neben Beschäftigten auch von Professorinnen und Professoren sowie Führungskräften in Anspruch genommen.
  • Die unieigene Kraftpause (Anleitung und Trainingsmaterial für Faszien-Training am Arbeitsplatz), vom Gesundheitsmanagement entwickelt als eigene Variante der bewegten Pause.

Gesundheitsmanagement der Universität Stuttgart