Dieses Bild zeigt

Gemeinsam aufs Wasser

Erster inklusiver Kanu-Kurs des Hochschulsports
[Foto: Caritasverband für Stuttgart e.V.]

Im April startete das erste inklusive Sportangebot beim Allgemeinen Hochschulsport der Universität Stuttgart – ein Kanu-Kurs. Immer wieder donnerstags bringt dieser Studierende und Menschen mit geistiger Behinderung zusammen aufs Wasser. In Zweier-Kajaks oder Vierer-Canadiern ist dann Teamarbeit angesagt, damit es beim Paddeln auf dem Neckar vorangeht. Ein tolles Projekt, das Zukunft hat, sind sich Bettina Bürk von der Kanu-Gesellschaft Stuttgart e.V. (KGS), Doris Kretzschmar vom Treffpunkt: Caritasverband für Stuttgart e.V., und Dr. Melanie Haag vom Hochschulsport der Uni Stuttgart einig.

Fans willkommen!

Drachenboote, das sind 16 Paddler, ein Trommler und ein Steuermann. Die Herausforderung: ein 200-Meter-Sprint, bei dem ein gutes Teamgefühl entscheidend ist. Am Samstag, 28. Juli, startet ab 12:00 Uhr der dritte Drachencup in Stuttgart. Das Team des inklusiven Kanu-Kurses, das mit an den Start geht, freut sich über viele Fans! Das Event, bei dem keine Profi-Teams antreten, findet – nebst einem umfangreichen Rahmenprogramm – auf dem Vereinsgelände des KGS in Bad Cannstatt am Cannstatter Wasen statt. Am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen! 

Drachencup

Super Idee

Als die Anfrage von der Kanu-Gesellschaft Stuttgart beim Hochschulsport einging, ob man den Studierenden nicht einen Kanu-Kurs anbieten könnte, bei dem sie zugleich als Helfer für geistig behinderte Kanutinnen und Kanuten agieren, wurde dies von Melanie Haag als „super Idee“ aufgenommen. Schnell fanden sich auch interessierte Studierende. „Ich stehe total auf Outdoor-Sportarten, besonders wenn sie mit Wasser zu tun haben“, sagt Sina Röper, die an ihrer Masterarbeit im Studiengang Materialwissenschaft schreibt. Bedenken wegen des inklusiven Angebots hatte sie nicht, sondern sich einfach darauf gefreut, in einer netten Gruppe zu paddeln. Und Irina Stephan, die im Masterstudiengang Technische Biologie studiert, ergänzt: „Ich engagiere mich gerne sozial, was während des Studiums doch leider etwas zu kurz kommt.“ Von daher sei der inklusive Kanu-Kurs eine schöne Möglichkeit, um Sport mit einem sozialen Aspekt zu verbinden.

Selbstverständliches Teamwork

Gemeinsam Freude an der Bewegung haben, sich gegenseitig unterstützen, davon lebt der erste inklusive Kanu-Kurs. Manche Sprachbarriere galt es zu überwinden, schmunzeln Bettina Bürk und Doris Kretzschmar im Rückblick, die nicht mit der Internationalität der Studierenden gerechnet hatten. Aber eigentlich sei alles dennoch ganz selbstverständlich abgelaufen. Die Studierenden haben sich schnell integriert und wurden von den Kanutinnen und Kanuten mit Handicap offen aufgenommen, die durchaus Freude daran hatten, die Paddelschläge mal auf Englisch oder Spanisch zu zählen. Und die Erfahreneren unter ihnen waren nicht wenig stolz, zu Beginn den im Paddeln unbedarften Studierenden zu zeigen, wie´s geht, merkt Bettina Bürk an. Immerhin trainierten einige von ihnen für die Special Olympics in Kiel.

Erfrischende Erlebnisse

Alles in allem ein erfrischendes Erlebnis für beide Seiten. Ob Kanute mit oder ohne Behinderung, das habe beim Paddeln keine Rolle gespielt, sagt Sina Röper, und Irina Stephan betont die Hilfsbereitschaft: „Jeder hat mit angepackt, wenn es darum ging, die Kanus aus dem Lager zu holen oder am Ende wieder aufzuräumen.“ Doris Kretzschmar und Doris Bürk verbinden mit dem Kurs die Hoffnung, dass sich von den Studierenden einige so für den Kanusport begeistern, dass sie länger mit dabei bleiben und den Kanuten mit Handicap zur Seite stehen. Immerhin locken neben dem Freizeitvergnügen auf dem Wasser so manche Events, wie aktuell der Drachencup, Ausflüge, Feste und das „normale“ Vereinsleben.

„Ich denke, dass von inklusiven Angeboten alle Beteiligten profitieren“, sagt Sina Röper, die es toll fände, wenn es in ein paar Jahren vielleicht noch mehr solche Kooperationen zwischen dem Hochschulsport und Behindertensport gäbe. Zusammen mit Irina Stephan wird sie auf jeden Fall beim Drachencup mit dabei sein.

 

 

Zum Hochschulsport

Viel Spaß auf dem Wasser (c) Caritasverband für Stuttgart e.V.
Viel Spaß auf dem Wasser

Studierende, die am inklusiven Kanu-Kurs regelmäßig teilnehmen, können eine Bescheinigung über ehrenamtliches Engagement im Bereich Behindertensport von der Caritas erhalten.